Haarausfall bei Männern

Effektive Behandlung mit Hilfe der Mesotherapie

Mikroinjektionen in die Kopfhaut statt Haartransplantation

 

Schluss mit den Sorgen
Diffuser Haarausfall, hormoneller Haarausfall oder kreisrunder Haarausfall? Sie sind nicht allein damit, denn fast jeder zweite Mann über 50 Jahren leidet unter Haarausfall. Doch mit Hilfe von Mesohair lassen sich viele Formen des Haarausfalls bbeim Mann ehandeln.

Jeder Mensch verliert ca. 100 Haare am Tag und das ist ganz normal, solange sich dies im Gleichgewicht mit der Bildung von neuem Haar befindet. Ist dies jedoch nicht der Fall, ist es wichtig so früh wie möglich einzugreifen und dem entgegen zu wirken.

Ursachen für Haarausfall bei Männern

Männer sind häufiger vom Haarausfall betroffen als Frauen (Hier mehr zum Thema Haarausfall bei Frauen). Die häufigste Form ist der erblich bedingte Haarausfall. Bei über 80% der Männer handelt es sich um erblich bedingten Haarausfall, aufgrund einer verstärkten Zahl an Hormonrezeptoren an den Haarwurzeln bei gleichzeitig normalem Androgengehalt im Blut. Durch die Umwandlung der männlichen Hormone in Dihydrotestosteron wird die normale Versorgung der Haarfollikel gehemmt und sie verkümmern oder sterben ab. Gleichzeitig verkürzt sich die Wachstumsphase und das Haar fällt vermehrt aus. Es muss sich aber nicht zwingend um einen erblich bedingten Haarausfall handeln, denn neben den erblich bedingten Ursachen spielen auch bestimmte Lebensumstände wie zu viel Stress, Rauchen oder eine falsche Ernährung eine Rolle bei männlichem Haarausfall. Weitere Auslöser für Haarausfall können Probleme mit der Schilddrüse (Unterfunktion, Überfunktion) oder bestimmte Medikamente sein.

Haarausfall muss nicht einfach hingenommen oder entsprechend operativ therapiert werden! Mithilfe einer Mesohair-Therapie der Kopfhaut kann der übermäßige Haarverlust gestoppt und das Wachstum neuer Haare angeregt werden.

Was ist Mesohair?

Eine Mesotherapie ist eine Behandlung an Ort und Stelle der Problematik. Die Mesotherapie kann unter anderem bei Haarverlust angewendet werden und soll in dem Fall den Haarausfall bei Männern stoppen und die Haarwurzeln regenerieren. Es wird mit Hilfe von feinen, winzigen Nadeln gearbeitet und das Zielgewebe, hier die Kopfhaut des Mannes angeregt. Zusätzlich steigert es die Durchblutung und erhöht die Sauerstoffzufuhr des Bindegewebes. Außerdem setzt diese Stimulation der Kopfhaut körpereigene Endorphine und entzündungshemmende Stoffe frei. Dazu wird ein individuell abgestimmtes Mittel großflächig im betroffenen Bereich verteilt. In der Haut entsteht dadurch ein Vorrat an Wirkstoffen, die nach und nach abgegeben werden und das Wachstum der Haare beim Mann stimulieren.

Entstehungshintergrund

Im Jahr 1958 wurde die Hautbehandlungsmethode, die vom französischen Arzt Michel Pistor entwickelt wurde, erstmals als Mesotherapie bezeichnet. „Meso“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet Mitte. Deshalb wird sie oft als Verbindung der naturheilkundlichen Verfahren und der schulmedizinischen Methoden gesehen. In Deutschland wird diese als Heilmethode anerkannt und darf auf Grund dessen nur von Ärzten und Heilpraktikern angewendet werden.

Mesohair in der Anwendung

Der Wirkstoff, meist bestehend aus Biorevitalizer und speziellen Wirkstoffkomplexen (pflanzlichen Mitteln, Mineralstoffen und Vitaminen), wird für den Patienten individuell angepasst. Das Verfahren wird im heilenden aber auch im ästhetischen und Anti-Aging Bereich angewendet.

Die Behandlung von Haarausfall erfolgt in 3 Phasen

Phase 1 Aufsättigungsphase: 4-6-mal im wöchentlichen Abstand
Phase 2 Übergangsphase: 4-mal alle zwei Wochen
Phase 3 Erhaltungsphase: nach Bedarf z.B. monatlich

Je früher mit der Behandlung des Haarverlusts begonnen wird desto höhere Erfolgschancen bestehen. Wenn Haarwurzeln bereits vollständig abgestorben sind, z.B. bei langjähriger Glatzenbildung ist der Haarausfall bei Männern nur mit Hilfe einer Haartransplantation zu beheben. Häufig hat man aber mit Mesohair die Chance die noch lebenden Haarwurzeln wieder zu neuer Haarproduktion anzuregen.

Die Kosten für die Mesotherapie bei Haarausfall werden nicht von den Krankenkassen übernommen, da es sich beim Haarausfall beim Mann um keine Krankheit handelt. Jedoch sind die Kosten für diese Behandlung eher gering im Vergleich zu operativen Eingriffen.

Nebenwirkungen und Risiken

Bei der Mesotherapie bei Haarausfall kommt es selten zu Nebenwirkungen, da sie frei von Allergenen ist und nur eine geringe Menge an Wirkstoffen benötigt wird. Hinzu kommt, dass die Wirkstoffe durch die lokale Anwendung kaum den Organismus belasten. Vereinzelt kommt es zu allergischen Reaktionen, die am Ort der Behandlungsstelle auftreten.

Mehrfach durchgeführte Studien belegen, dass bei über 80% der Behandlungen…

  • der Haarausfall bereits nach der dritten Behandlung erfolgreich reduziert wurde 
  • der gering ausgeprägte kreisrunde Haarausfall erfolgreich behandelt wurde 
  • gesünderes und dichteres Haar nach zwei bis drei Monaten nachweisbar ist

Fazit

Vorteile

  • Einfache und schnelle Behandlung bei haarausfall
  • Schonend und langanhaltend
  • Fast schmerzfreie Therapie
  • Preiswert
  • Individuelle Therapie
  • Professionelle Behandlung

Nachteile

  • Unverträglichkeiten können auftreten
  • Bei starker Autoimmunaktivität, langjähriger Glatzenbildung keine Indikation für Mesohair

Sie leiden an Haarausfall und wollen möglichem starken Haaverlust sowie einer Glatze entgegenwirken, dann informieren Sie sich jetzt über die Mesotherapie bei Haarausfall beim Mann und nehmen Sie bei Fragen gerne Kontakt zu unseren Spezialisten auf.

Hier finden Sie den Artikel zum Thema Haarausfall bei Frauen.

 

Der DGM Therapeuten-Finder

Für Rat suchende Patienten sind bundesweit und international Adressen von geschulten Therapeuten abrufbar. Nutzen Sie einfach unseren Therapeuten-Finder, um einen Mesotherapeuten in Ihrer Nähe zu finden: